ADTELLIGENCE veröffentlicht White Paper mit VDZ

Der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger veröffentlicht in Kooperation mit der ADTELLIGENCE GmbH im Bereich Digitale Medien ein White Paper

Der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger hat in Kooperation mit ADTELLIGENCE GmbH im Bereich Digitale Medien ein White Paper veröffentlicht, welches sich mit dem Thema ‚Innovative Geschäftsmodelle für Communities und Social Networks – Zur Monetarisierung von Social Networks im Internet‘ befasst. Darin werden Fragen erörtert wie ‚Wachstum vs. Schwarze Zahlen‘ oder ‚Wie können Social Networks weiter ihre Nutzerzahlen steigern und gleichzeitig Geld verdienen?‘ Das 16. VDZ-White Paper ‚Monetarisierung von Social Networks im Internet – Geldverdienen mit Vitamin B!‘ ist die Fortsetzung und Weiterentwickliung des ersten VDZ-White Papers zum Thema ‚Communities im Netz‘, welches bisher das erfolgreichste White Paper der Reihe war und wurde von Herrn Altendorf und Herrn Mehls verfasst.

Social Networks und Online Communities gehören weltweit zu den am stärksten wachsenden Internetangeboten, leiden aber dennoch häufig unter einer geringen Monetarisierung und hohen Kosten. Das neue VDZ White Paper erläutert Mittel und Wege, wie Werbeerlöse für Social Networks gesteigert werden können – und das alles selbstverständlich auch zugunsten des Nutzers. Im Bereich online Marketing bietet ADTELLIGENCE also eine neue Generation von Targeting, Analyse und Business Intelligence Technologien, die speziell auf Internetseiten mit nutzer-generiertem Inhalt zugeschnitten sind. Durch sozio-psychographisches Targeting eröffnet sich die Möglichkeit, auf Basis der Nutzerprofile und der von Nutzern selbst eingegebenen Daten präzise definierte Zielgruppen zu bilden u gezielt anzusprechen. Dadurch profitieren natürlich die Social Networks, ebenso wie die Werbetreibenden, die Kampagnen auf Social Networks damit effizient und direkt schalten und Streuverluste drastisch verringern können. Außerdem haben sie die Möglichkeit, die Auswertungen in Echtzeit sofort für eine integrierte Marktforschung zu nutzen. Und was ganz besonders betont werden sollte: Der Nutzer wird nicht mehr mit für ihn völlig uninteressanten Artikeln und Produkten zugespamt, sondern erhält Werbung, die ihn auch wirklich interessieren könnte!